Bd. 2 Nr. 1 (2024) · Impulse

Snap!GPT – Bausteine für generative künstliche Intelligenz

Mönig, J.

DOI: 10.18420/ibis-02-01-04

SAP

Zusammenfassung

„Und dann?“

Um diese Frage geht es bei generativer künstlicher Intelligenz. Darum, was als nächstes kommen könnte: Das nächste Wort in einer Geschichte, der nächste Ton in einem Lied, der nächste Strich in einer Zeichnung. In diesem Beitrag zeige ich, wie man ein „Next Token Prediction“ System in Stil von ChatGPT in Snap! selber programmieren kann. Gibt man ihm ein paar Geschichten, dann lernt es, eigene Text zu schreiben. Gibt man ihm ein paar Kinderlieder, dann improvisiert es eigene Melodien, und zeichnet man ihm etwas vor, dann versucht es, selbst etwas zu kritzeln.

Man selbst lernt bei dieser Aktivität, Wörter, Musiknoten und Striche zu kodieren, in einem Datenmodell zu strukturieren, und kontextbezogen abzufragen. Das lässt sich mit zwei eigenen Funktionsblöcken, ein paar Schleifen, Variablen und Bedingungen bewerkstelligen, und eignet sich z.B. für den Informatikunterricht ab der 7. Klasse.

PDF

Statistiken

PDF: 203 Downloads HTML: 222 Downloads

Zitationsvorschlag

Mönig, J. (2024). Snap!GPT – Bausteine für generative künstliche Intelligenz. Informatische Bildung in Schulen 2(1). https://doi.org/10.18420/ibis-02-01-04

Lizenz

Copyright (c) 2024 Jens Mönig

Gesellschaft für Informatik - FA IBS / FG DDI

Impressum · Datenschutz

Diese Webseite verwendet technisch notwendige Cookies

Plattform & Workflow: OpenJournalSystem